Nigeria

Elfenbeinküste mit Importen im Wert von 700 Millionen größter deutscher Handelspartner

Berlin/Durban (dpa) - Die afrikanischen Länder südlich der Sahara zahlen beim Lebensmittelhandel mit der EU drauf - doch beim Warenaustausch mit Deutschland liegen sie im Plus. So importierte Deutschland 2015 Agrargüter im Wert von 2,385 Milliarden Euro aus der Region und exportierte Waren für knapp eine Milliarde Euro. Die größten Abnehmer waren Südafrika mit 254 Millionen Euro und Nigeria mit gut 200 Millionen Euro. Wichtigstes Exportgut aus Deutschland war demnach Getreide, ohne Reis.

Zielländer für deutsche Produkte seien vor allem «kaufkräftige, wachstumsstarke Zukunftsmärkte in Drittländern», betont das Bundeslandwirtschaftsministerium. «Wenig entwickelte Länder (...) stehen daher nicht im Fokus der deutschen Exportförderung.» Mehrere afrikanische Länder gehören zu den ärmsten Staaten der Welt.

Read more...

Nigeria: Abfallwirtschaft mit hohem Investitionsbedarf

Lagos/Abuja (GTAI) - Lieferchancen in Nigerias Abfallsektor gibt es für deutsche Unternehmen derzeit nur vereinzelt. Aufgrund der Wirtschaftskrise ist die Staatskasse leer. Zudem genießt die Abfallwirtschaft nur geringe politische Priorität. Das stark steigende Müllaufkommen in einem der am dichtesten besiedelten Länder der Welt sorgt gleichwohl für eine erhebliche Dringlichkeit von Lösungen im Abfallmanagement. Vereinzelt engagieren sich internationale Geberorganisationen, unter anderem aus Frankreich.

Marktchancen

Größere Investitionen derzeit nur in Lagos und Abuja

Der vor allem von staatlichen Geldern abhängige Abfallsektor Nigerias befindet sich insgesamt in einer schwierigen Lage. So sorgt die gegenwärtige Wirtschaftskrise aufgrund des niedrigen Ölpreises seit etwa 2015 für leere Staatskassen. Devisenknappheit verteuert zudem die Importe.

Read more...

Afrika erweckt Interesse des norwegischen Staatsfonds

(econoafrica.com) Der norwegische Staatsfonds verwaltet insgesamt 890 Milliarden US-Dollar und ist der Größte seiner Art. Bislang ist er bereits in einigen afrikanischen Ländern investiert. Jetzt sollen weitere Milliarden gen Süden fließen.

„Was neu ist, ist, dass wir uns nach Norden bewegt haben, Kenia und Nigeria. Und wir schauen uns ein paar westafrikanische Länder an“, erklärt Yngve Slyngstad, Vorstandschef von Norges Bank Investment Management in New York, gegenüber dem Nachrichtendienst Bloomberg. „Im Norden von Afrika haben wir seit einiger Zeit Anlagen in Marokko und Ägypten. Und es kommen ein paar weitere Investments in Tunesien.“

Dass der weltweit größte Staatsfonds mehr Geld in Afrika investieren möchte, könnte auch als ein Zeichen gewertet werden, dass der afrikanische Kontinent langfristig nicht mehr vom Radar der Investoren wegzudenken ist.

Read more...

Afrika: Deutschland und China streben gemeinsame Entwicklungsprojekte an

Peking (dpa) - Deutschland und China wollen bei Entwicklungsprojekten in Afrika künftig an einem Strang ziehen. Beide Staaten werden «gemeinsam Verantwortung»  übernehmen, sagte Entwicklungsminister Gerd Müller am Donnerstag anlässlich der Gründung eines deutsch-chinesischen Zentrums für nachhaltige Entwicklung in Peking. 

China sei der größte Investor von Infrastruktur auf dem afrikanischen Kontinent. Jedoch müssten durch Inventionen auch Ausbildungs- und Arbeitsplätze für Afrikaner gesichert werden. Mit deutschem Wissen in der Berufsbildung und der Umwelt- und Energietechnik könne die wirtschaftliche Entwicklung des Kontinents zusammen gefördert werden.

Read more...

Höhere Öl-Produktion in Nigeria und Libyen lässt weltweiten Ausstoß steigen

(shareribs.com) Die OPEC hat ihre jüngsten Schätzungen für die eigene Produktion vorgelegt. Demnach hat ein Anstieg des Ausstoßes dazu geführt, dass der Ausstoß insgesamt kletterte. Saudi-Arabien meldete einen Rückgang des Ausstoßes.

Die OPEC teilte heute im Rahmen ihres monatlichen Berichtes mit, dass die Produktion des Kartells im Mai um 336.000 auf 32,14 Mio. Barrel gestiegen ist. Damit wurden die kürzlich von S&P Platts gemeldeten Zahlen ungefähr bestätigt. Der Anstieg der Förderung wird vor allem auf die höhere Produktion in Libyen und Nigeria zurückgeführt. Beide Länder konnten langwierige Störungen bei der Produktion verringern, es wird aber davon ausgegangen, dass Risiken bestehen bleiben.

Read more...